Tagebuch. März 2016.

Sooo, dann erzähl ich doch mal wieder, was ich den ganzen Tag eigentlich so mache. Die liebe Frau Brüllen ist da ja hartnäckig und fragt jeden Monat am 5. Heute in der Wochenend-Edition.

07.18 Uhr
Der Sohn tapst nach einer durchschlafenen Nacht (\o/) ins Schlafzimmer und weckt mich. Nach über einer Woche ist er endlich wieder fieberfrei, so langsam macht sich die Grippe zum Glück vom Acker. Der Mann ist schon länger wach und macht sich gleich auf den Weg zur Arbeit.

Den Vormittag verbringen wir mit der Samstagszeitung, Frühstück, Ninjago-Sammelkarten, Nagelpflege für Mama und Sohn und der wöchentlichen Waschmaschinenbefüllung.

13.00 Uhr
Der Mann kommt von der Arbeit, wir essen zusammen zu Mittag und um

14.30 Uhr
lege ich mich für einen Mittagsschlaf ins Bett. Ich gehe heute Abend mit einer Freundin aus und ich bin dann wohl in einem Alter, in dem man da „vorschlafen“ muss…

16.30 Uhr
Der Sohn weckt mich wieder.

18.00 Uhr
Ich gehe duschen und mich restaurieren, irgendwann zwischendrin macht der Sohn sich bettfein.

19.00 Uhr
Ich ziehe mich um, lese die Gute-Nacht-Geschichte und warte noch einen Moment bis er eingeschlafen ist.

19.38 Uhr
Ich fahre los zum Treffen mit meiner Freundin. Wir wollen auf eine „Revival-Party“ von einer unserer früheren Stamm-Discos.

Es wird ein schöner Abend mit vielen „Ach du lieber Himmel“-Begegnungen und um

02.15 Uhr
bin ich wieder zu Hause.

Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.