Höhen und Tiefen.

Ja, der gestrige Feierabend war wirklich geprägt von Höhen und Tiefen. Aber von vorn.

Um 17.15 Uhr hatte ich den Termin für die Feindiagnostik. Da saßen (ich lag natürlich) wir nun, der Gatte und ich, im abgedunkelten Raum vor dem riesigen Flachbildschirm an der Wand und bewunderten dieses kleine Wunder – unser Kind. Wir sahen und hörten das Herz schlagen, alles, was da sein muss, ist da und es war einfach nur schön, vom Arzt die Worte „ich hab da keinen Grund zur Klage“ zu hören. Der Arzt war sowieso klasse. Hier zwei Kostproben seiner Kommentare: „Das Kleinhirn ist gut ausgebildet, Klavier spielen kann es also, ich kann nur noch nicht sagen, wie gut.“ oder „Zwei Ohren hat es auch, somit fällt DIE Ausrede schon mal weg, wenn es mal nicht hören will.“ Wirklich sehr sympathisch, war eine tolle Atmosphäre. Am Schluß bekamen wir ein schönes „Passbild“ im Profil (nicht in 3 D, aber nicht weniger schön 🙂 ) und fuhren glücklich wieder nach Hause.

Der Gatte freute sich, dass es nicht so spät geworden war und er somit noch zu seiner wöchentlichen Fußball-Runde fahren konnte. Ich rief ihm noch das obligatorische „sei vorsichtig“ hinterher und nachdem ich noch ein bisschen mit Shreki telefoniert hatte, machte ich mir was zum Abendessen.

Ich hatte gerade angefangen, zu essen, als das Telefon klingelte mit einer mir unbekannten Nummer, die sehr nach Callcenter aussah. Zum Glück bin ich trotzdem ran gegangen, am anderen Ende war der Gatte mit den Worten „Hol mich mal bitte ab, ich hab den Ball auf´s Auge bekommen, ich seh nichts mehr.“ Na danke, das ist genau das, was man nicht hören will. Ich also los und ihn abgeholt und direkt ins Klinikum gefahren.

Jahaaa, das schöne neue Klinikum, mit allen Fachabteilungen unter einem Dach, da wird einem geholfen. Sollte man meinen. Den ironischen Unterton darf man sich hier gern dazu denken. Aber weiter im Text.

Wir gehen also zur Info, an der man uns in die Notaufnahme schickt, nachdem der Gatte erklärt hat, was passiert ist. Dort werden wir nach Vortragen unseres Anliegens entgeistert angeguckt, nach dem Motto „Und was wollen Sie dann HIER?“ und bekommen eine 0180er Telefonnummer vom augenärztlichen Notdienst (die man uns übrigens an der Info schon hätte geben sollen…). Gibt ja keine Augenklinik innerhalb des Klinikums, neeeeein. Da kommt man wohl nur hin, wenn man das Auge schon in der Hand hat. (Sorry, aber da kriegt man echt zu viel…) Als wir wieder rausgehen, sag ich noch im Spaß „Pass auf und der erzählt uns gleich, dass wir irgendwo in die Pampa fahren müssen.“ Hätt ich man den Mund gehalten. Der nette Mensch erzählte uns dann nämlich, dass wir nach Herford fahren müssten. Das ist zwar nicht Pampa, aber von uns aus mal eben geschmeidige 30 km über die – ja immer so schön wenig befahrene – A2. Wir waren beide geladen. Aber was nutzt es, wir wollten ja schnelle Hilfe und hatten keine Lust auf langwierige Diskussionen im Klinikum, also ab auf die Autobahn. Die halbstündige Fahrt hatte zumindest den Vorteil, dass der Gatte immer besser sehen konnte. Zum Glück.

Der sehr nette Augenarzt stellte dann eine Augapfelprellung fest und konnte sonst keine weiteren Verletzungen entdecken. Das muss er nun mit Tropfen behandeln und nächsten Montag dann noch mal hier zum Augenarzt.

Im Nachhinein sind wir natürlich froh, dass alles so gut ausgegangen ist, aber der, der sich diese bescheuerte Notdienstregelung ausgedacht hat, kann echt nicht ganz dicht sein. Wir wohnen in einer – gemeinhin als „Mittelstadt“ bezeichneten – Stadt mit 83.000 Einwohnern mit 6 Augenarzt-Praxen und einer Augenklinik. Und werden dann in eine 30 km entfernte Stadt geschickt, die noch dazu zu einem ganz anderen Kreisgebiet gehört. Als wir die Schwiegereltern anriefen, um Entwarnung zu geben, dachten die, wir wollten sie veräppeln, als wir sagten, wo wir sind. Das ist echt unglaublich. Armes Deutschland.

11 Gedanken zu „Höhen und Tiefen.

  1. Ach herrje!!! Kanner denn wieder richtich gucken???? Sport is Mord, sacht ja der gemeine Volksmund… und dat ihr so weit fahren musstet, is wirklich ne Unverschämtheit!!! In der Stadt kann man sich das gar nicht vorstellen. Da ist immer jemand in der Nähe… und aus der Notfallambulanz sind wir noch nie „rausgeschmissen“ worden….. Gute Besserung an meinen Lieblingsmindener ❗

    • Das ist es ja, was uns aufregt. Hier wären ja auch ne Menge Augenärzte in der Nähe gewesen. Die Besserungswünsche richt ich ihm aus, gucken geht schon wieder besser, die Tropfen trüben nur noch ein bisschen.

  2. Oha. Das klingt nicht gut. Was für ein Schock das sein muss, wenn man mal eben nichts mehr sehen kann. Horror.

    Und dann bitteschön noch ein paar Kilometer fahren. Stell Dir vor, Ihr wärt alt oder hättet kein Auto. Und dann? Leck mich am Arsch, werd halt blind, oder was? Unfassbar.

    Gute Besserung an den Gatten!

  3. So, Sport für Schwoogi bis zum Erscheinen des Nachwuchses gestrichen 😉 Mensch, und wir sagen es noch, mit dem Aufpassen und dass er doch jetzt werdender Vater ist. Nenene.

    Gute Besserungswünsche auch von mir an den Gatten.

    Und zum Thema Arzt usw. hab ich keine Worte mehr. Unmöglich.

  4. So was gibt es echt nicht. Gute Besserung für den Gatten!!! Aber schön, dass es Eurem Baby gut geht, freut mich sehr für Euch!

    Und zum Thema Ärzte fällt mir spontan unsere hiesige Problematik ein:
    Der Notarztstandort in unserem Kleinstädchen ist abgeschafft worden, aus Kostengründen, der nächste Notarzt muss ca. 20 km aus dem nächsten Krankenhaus ausrücken, das nützt Dir im Notfall auch nichts.

    Als die Einwohner, die hier leben und arbeiten dagegen Sturm gelaufen sind, mit Unterschriftenaktionen etc. hat es eine Änderung gegeben: Der Notarztstandort wird aufrecht erhalten, solange Touristensaison ist, dann ist einer da, im Winter nicht. Tja, Einwohner sind halt Menschen zweiter Klasse. Boah, darüber kann ich mich aufregen.

    Und das Ihr Euch aufregt (ich konnte glatt den ironischen Unterton Deiner Stimme hören) kann ich total verstehen!!!

  5. Ja, so ist das aber heute leider! Abends oder am Wochenende sollte man(n) sich besser kein Bälle aufs Auge kloppen lassen! Außerdem hast du sicher nur vergessen zu erwähnen, daß gleich wieder 10 Euro fällig waren! Wir haben im Ort auch 2 größere Kliniken, darunter selbstredend eine Augenklinik, aber für Notfälle und am WE müssen wir 25 Kilometer zur Notfallpraxis hirschen. Ich mag nicht wirklich dran denken, wenn ich mal alt also noch älterer) bin und kein Auto mehr fahren kann…
    So, nu aber gute Besserung für Herrn G. aus M. und für die werdende Mami freu ich mich sehr! War spannend und aufregend die Feindiagnostik, oder? Moppert es eigentlich schon sehr im Appartement?

  6. Mönsch, Schwagi macht aber auch wieder Sachen! 😯 Gute Besserung auch von hier! 🙂

    Über die von die geschilderte Problematik kann ich nur immer wieder den Kopf schütteln! Ich war zwar noch nicht in so einer Situation, aber ich denke mal, hier wäre es sicher nicht anders 👿 Armes Deutschland kann man da nur sagen! 😐

    Schön zu hören, dass sich der Nachwuchs gut entwickelt! Der soll mal schön so weiter machen 😀

  7. Das ist ja wirklich ohne Worte. ➡ 😯 😯
    Bin froh zu lesen, dass alles nochmal gut ausgegangen ist. Weiterhin gute Besserung!

    Habt ihr schon ein Klavier bestellt??? :mrgreen: Sehr lustiger Arzt, sowas ist immer angenehm.

    Ganz liebe Grüße
    Frau SSL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.