Aufgeweckt.

Aus dem zugegebenermaßen nicht so richtig beabsichtigten Dornröschenschlaf hier im Blog hat mich die liebe Little B. aufgeweckt.

Ein „Liebster Award“! Für mich?!? Nun gut, an der Beitragsfrequenz der letzten Monate kann es ja nicht liegen, also schnapp ich mir mal das andere Argument, nämlich, dass man durch die Fragen den Blogger, also in diesem Fall mich, ja auch ein bisschen mehr kennenlernen kann.

Die Regeln des „Liebster Award“ übernehme ich an dieser Stelle gern von Little B. :). (meine Kommentare dazu in Klammern):

Bei dem Award geht es darum, sich ein wenig mehr kennen zu lernen, einfach mal zu sagen: “Mir gefällt, was du da machst!” und Blogs mit weniger als 200 Lesern bekannter zu machen. Die weiteren Regeln sind:

• es werden 11 Fragen gestellt, die man beantworten soll (geht sofort los)
• man verlinkt den Blogger, von dem man nominiert wurde (schon im ersten Satz erledigt)
• man nominiert selbst wiederum 11 Blogger (da ich blogtechnsich kaum noch unterwegs bin, lass ich die Nominierungen weg)
• und stellt diesen dann wiederum 11 eigene Fragen (Mir fallen spontan nicht so viele ein, aber ich möchte Little B. nicht mehr so lang warten lassen. Wenn ich da noch ne Erleuchtung habe, reiche ich sie nach.).

Also, los geht´s:

Wie sehr trennst Du Web und Wirklichkeit?

Kaum. Ich finde, im heutigen Zeitalter kann man das aber auch nicht mehr wirklich. In manchen Bereichen ist die Trennung automatisch da und das darf auch gern so bleiben und in anderen Bereichen ist eine Trennung nicht nötig, sogar gewünscht und da bin ich auch froh, dass das so ist.

Arbeitest Du angestellt oder selbstständig/freiberuflich?

Beides. Ich bin in Teilzeit angestellt und verdiene mir mit einem Kleingewerbe ein bisschen was dazu.

Möchtest Du mit Deinem Blog Geld verdienen? Oder tust Du es schon?

Nein und das hab ich bisher auch nicht geplant.

Warum hast Du eine eigene Domain?

Weil ich meinem Blog damals (2007…) eine persönlichere Note geben wollte. Anfangs gab es nur wenige Themes bei WordPress und die Gestaltungsmöglichkeitkeiten gaben da nicht viel her. Dann entdeckte ich, wie viel Spaß mir das „basteln“ mit HTML und CSS machte und ich entschied mich für die eigene Domain.

Kannst Du Dir vorstellen auch noch in 10 Jahren zu bloggen?

Ja. Ob wieder mehr oder so wenig wie jetzt, ich hab keine Ahnung. Aber ich habe nicht vor, den Blog zu schließen, dazu häng ich zu sehr dran.

Welche Apps sind auf dem Startscreen von Deinem Smartphone zu finden?

Die „üblichen Verdächtigen“: facebook, Twitter bzw. Twidere, Instagram, Kamera, Galerie, Mail, Uhr, SMS, Telegram, WhatsApp, Benzinpreis-App)

In welchen Social-Media-Kanälen bist Du noch zu finden? Und unter welchem Namen?

Bei Twitter und Instagram als soulsilence, bei facebook unter meinem Realnamen

Wie wichtig ist Dir Deine Statistik (Leser- und Besucherzahlen, Suchbegriffe etc.)?

Ehrlich gesagt ist das in der letzten Zeit eher unwichtig geworden. Liegt allerdings sicherlich auch dran, dass ich einfach weniger blogge. Da ich das aber gern ändern möchte, wird mir sehr wahrscheinlich auch die Statistik wieder ein bisschen wichtiger.

Was würdest Du mit Deiner Zeit machen, wenn Du nicht bloggen würdest?

Kann ich gut beantworten, da ich ja genau das seit einiger Zeit mache – nicht bloggen. 😉 Abends beschäftige ich mich mit Kundenaufträgen für meinen Nebenjob, lese oder schaue Serien etc.. Die Nachmittage gehören unserem Sohn oder ich hab andere Termine. Vormittags bin ich in meinem Hauptjob im Büro.

Wie steht Dein Partner zu Deinen Social-Media-Aktivitäten (Blog, fb, ig, Twitter, etc.)?

Er findet es ganz ineressant, wenn ich ihm was erzähle, ist selbst aber nur bei fb und das auch erst seit ca. nem Jahr. Die Menschen, die wir dadurch kennen und kennen lernen, mag er aber genauso wie ich. 😉

Was hast Du durchs Bloggen (über Dich) gelernt?

Dass ich meine Gedanken oft besser „greifen“ kann, wenn ich sie aufschreibe.

2012. Rückblick.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
9,5. Ein paar unschöne Kleinigkeiten mal außen vor gelassen, war es wieder ein gutes Jahr.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Abgenommen, bin wieder bei Vorschwangerschaftsgewicht minus 23 und es sieht so aus, als könnte ich das gut halten. 😀

3. Haare länger oder kürzer?
Kürzer.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Bin so kurzsichtig geblieben.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Durch die Rückkehr in den Job im September wieder mehr.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Im Büro macht mir der neue Tätigkeitsbereich ein bisschen mehr Spaß als früher, der Mama-„Job“ ist natürlich immer noch der beste. 😉

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Hält sich eigentlich die Waage.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Genau wie im letzten Jahr, nichts Materielles, aber viel Emotionales.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Beziehen wir uns mal auf kleinere und größere Infekte und rechnen den Start des Doozers im Kindergarten mit rein, ist das Ergebnis zumindest Eltern hinreichend bekannt.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Hand-Mund-Fuß-Krankheit beim Doozer und mir.

12. Der hirnrissigste Plan?
Da gab es eigentlich keinen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Als Eltern wird man vorsichtiger.

14. Die teuerste Anschaffung?
Fällt mir grad nichts ein.

15. Das leckerste Essen?
Das erste „feste“ Essen nach der HMF-Krankheit.

16. Das beeindruckendste Buch?
Habe es nicht geschafft, eines durchzulesen in diesem Jahr. (Traurig, aber wahr.)

17. Der ergreifendste Film?
„Breaking Dawn“

18. Die beste CD?
„Mrs. Greenbird“ von selbigen Künstlern. 🙂

19. Das schönste Konzert?
Laith Al-Deen in Mannheim

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Dem kleinen Doozer.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meiner Familie.

22. Zum ersten Mal getan?
Mein Kind in die Obhut von (tollen!) Menschen gegeben, die ich vor einem Jahr nicht mal kannte.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
In nem „richtigen“ Büro gearbeitet.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Kranker Doozer.
Schlechte Nachrichten von Menschen, die mir wichtig sind.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Keine Ahnung.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Müsste ich die Beschenkten fragen.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Unser gesunder Sohn bleibt nach wie vor das schönste Geschenk von allen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Alle, die der Doozer grad so von sich gibt.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Müsste ich fragen.

30. Dein Wort des Jahres?
Mümeier ♥ (Doozerdeutsch)

31. Dein Unwort des Jahres?
Hand-Mund-Fuß-Krankheit

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
Die Heldin im Chaos.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
2011. Rückblick.

Und wie in jedem Jahr wünsche ich allen, die hier vorbei schauen,

einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2013!

2011. Rückblick.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
9,5. Es gibt wieder einen halben Punkt Abzug, weil ein paar doofe Dinge passiert sind, aber im Großen und Ganzen war es sehr gut.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Nach dem Abstillen wieder 2 kg zugenommen, aber damit kann ich sehr gut leben.

3. Haare länger oder kürzer?
Mal so, mal so, keine große Veränderung.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Kurzsichtiger. Ne ganze Ecke mehr als vor der Schwangerschaft. Jetzt hab ich es schwarz auf weiß. (Und zwei neue Brillen.)

5. Mehr Kohle oder weniger?
Unterm Strich ein wenig mehr.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Immer noch besser. 🙂

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Nichts Materielles, aber viel Emotionales.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Zum Glück keine nennenswerte.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

12. Der hirnrissigste Plan?
Das Wohnzimmer bis Weihnachten umzustellen. (Am 21.12. waren wir fertig…)

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Gab es keine.

14. Die teuerste Anschaffung?
Der (gebrauchte) Opel-Kombi für mich.

15. Das leckerste Essen?
Mein erster Braten. (Kaum zu glauben, da musste ich erst 38 werden, um mal einen Braten zu machen…)

16. Das beeindruckendste Buch?
„Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ | Gaby Köster mit Till Hoheneder

17. Der ergreifendste Film?
„Beim Leben meiner Schwester“ (endlich mal gesehen und geheult wie ein Schloßhund)

18. Die beste CD?
„Doo Wops & Hooligans“ | Bruno Mars

19. Das schönste Konzert?
Bruno Mars in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Dem kleinen Doozer.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meiner Familie.

22. Zum ersten Mal getan?
Unter anderem hab ich zum ersten Mal freiwillig einen Opel gekauft.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Klamotten ausgemistet. Nach SEHR langer Zeit.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die größeren, zum Glück glimpflich verlaufenen, Doozer-Stunts.
Schlechte Nachrichten von Menschen, die mir wichtig sind.
Unnötige Sucherei nach einem Auto.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Eine nachhaltige Finanzlösung.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Müsste ich die Beschenkten fragen.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Es gab ein paar schöne Dinge, aber keines würde ich jetzt an die „Spitze“ setzen wollen. Unser gesunder Sohn bleibt nach wie vor das schönste Geschenk von allen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Es ist alles in Ordnung.“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Ich brauche nur noch eine anstatt zwei OPs.“

30. Dein Wort des Jahres?
Bumbe und Beipe ♥ (Doozerdeutsch)

31. Dein Unwort des Jahres?
Es gab viele, die mir nicht gefallen haben im Laufe der Ereignisse des letzten Jahres, aber keines, dass ich als DAS Unwort bezeichnen würde.

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
In diesem Jahr ist sie neu zur Bloggerei gekommen und ich lese sehr gern mit: Anders als geplant.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
2010. Rückblick.

Und auch in diesem Jahr wünsche ich allen, die hier vorbei schauen,

einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012!

12.12.

Das Foto des Tages:

Heute erfolglos versucht, ein Bild von mir mit dem neuen Spekuliereisen zu machen. An dieser Stelle also nur ein Teaser.

Das Zitat des Tages:

„Den Weltuntergang werden nur die überleben, die darauf vorbereitet sind.“ Äääääh..ja. Genau. Rischtisch.

Das Wetter des Tages:

5°C, vormittags Dauerregen, nachmittags bewölkt und windig.

Die Hauptaktivität des Tages:

Hinter dem Doozer her flitzen.

Der Film des Tages:

Keiner.

Die Musik des Tages:

„Liberty of Action“ (das komplette Album) The Boss Hoss

Das Essen des Tages:

Köttbullar

Das Buch des Tages:

Im Moment liegt alles an der Seite, zum Lesen hab ich derzeit keine Lust.

Idee aus dem Hause Landgeflüster.

11.11.

Das Foto des Tages:

Schon wieder keins.

Das Zitat des Tages:

„Aus Protest gegen Karneval und Kostümzwang twittere ich heute nackt.“
Mein Lacher des Tages.

Das Wetter des Tages:

6,5°C, sonnig

Die Hauptaktivität des Tages:

Pizzaessen mit den Kollegen

Der Film des Tages:

Keiner.

Die Musik des Tages:

„Full Circle“ (das komplette Album) Creed

Das Essen des Tages:

Gyrospizza

Das Buch des Tages:

„Schoßgebete“ Charlotte Roche

Idee aus dem Hause Landgeflüster.

10.10.

Das Foto des Tages:

Zugegebenermaßen ist mir das Nicht-Stöckchen grad eben kurz vor knapp (ok, nun bin ich ne Minute zu spät gewesen) erst eingefallen und da ich heute nirgends ein Foto gemacht habe, fänd ich´s jetzt auch blöd, eines zu machen, nur damit eins da ist. Abgesehen davon ist meine Kamera immer noch auf Reisen, also hält sich die Foto-Lust hier eh grad sehr in Grenzen.

Das Zitat des Tages:

„Mama, der krabbelt ja!“

Das Wetter des Tages:

17°C, Schauer, windig

Die Hauptaktivität des Tages:

Verschiedene Kleinigkeiten einkaufen und Spielgruppe.

Der Film des Tages:

Keiner.

Die Musik des Tages:

„Marry You“ Bruno Mars

Das Essen des Tages:

Kohlrouladen (Reste von gestern. *mnjam*)

Das Buch des Tages:

Das sind heute sogar zwei: „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ Gaby Köster (heute beendet | Wer sie mag –> lesen.) und „Muttergefühle. Gesamtausgabe“ Rike Drust (heute angefangen | Bis jetzt sehr, sehr gut.)

Idee aus dem Hause Landgeflüster.

09.09.

Das Foto des Tages:

Ich habe heute leider kein Foto für Dich.
(Meine Kamera ist auf Reisen und mitm Handy hab ich heut nicht dran gedacht, zu knipsen.)

Das Zitat des Tages:

„Ich reservier Ihnen 2 Plätze in der letzten Reihe.“

Das Wetter des Tages:

21°C, bewölkt, windig.

Die Hauptaktivität des Tages:

Immer noch Planungen.

Der Film des Tages:

Männerherzen (der 1.)

Die Musik des Tages:

Radio Westfalica

Das Essen des Tages:

Paprika-Pommes und Schnitzel mit Chili-Hollandaise

Das Buch des Tages:

Die „Babyjahre“ von Remo H. Largo sind mal wieder aktuell

Idee aus dem Hause Landgeflüster.

08.08.

Das Foto des Tages:

13 Jahre. Zum ersten Mal als Eltern. ♥

Das Zitat des Tages:

An diesem Tag gibt es nur ein Zitat. All-time-favourite sozusagen.
„Ja, ich will.“

Das Wetter des Tages:

17°C, Sonne, Regen, Sonne, Regen, Wind.

Die Hauptaktivität des Tages:

Planungen.

Der Film des Tages:

Heute auch wieder keiner.

Die Musik des Tages:

Laith Al-Deen „Live“

Das Essen des Tages:

Lieblingsgrieche hat Ruhetag, also Zweit-Lieblingsgrieche.

Das Buch des Tages:

Frank Jöricke „Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage“

Idee aus dem Hause Landgeflüster.